19.03.2006

jus

Turnierbericht aus Cadro

Vor einer Woche war es wieder soweit: eine tapfere Truppe von genau neun Nasen machte sich mit einem Bus am Freitag Abend auf gen Süden ans alljährliche Saison-Begin-Turnier von Cadro bei Lugano.
Die Truppe bestand dieses Mal aus folgenden Personen: Philipp Fahrni (amtete hervorragend auch als Buschauffeur), Mirco Schären, Florian Lehmann, Jürg Schaub, Ronny (Rooney) Nielsen, Dominik und Michael Leisi, Patrick Schaffner und mit seinem eigenen Karren ins Tessin reiste Dominik Hess.
Also, vollbeladen mit allem Nötigen und Flüssigen, fuhr man wie immer mit mehr als einer halben Stunde Verspätung in Liestal ab. Nach rund vier Stunden Fahrzeit, mit Halt auf allen Rastplätzen..., traf die nun vollends lustige Truppe noch nicht in Cadro ein... Zuerst gabs einige unfreiwillige Zusatzschlaufen in der Region Resega-Stadion von Lugano mit irreführenden Wegbeschreibungen einiger Tessiner (Bellinzona?).
Nachdem sich die Truppe nach langer Diskussion doch noch auf den richtigen Weg einigen konnte, war man dann plötzlich in Cadro, suchte wie immer gleich die Hockeyanlage auf, bezog die Zivilschutzanlage, ass noch ein paar ungekochte Würste und legte sich bald einmal schlafen...

Nun zum Sportlichen: Am Samstag trafen die Wings im ersten Spiel auf den Gastgeber Cadro. Wie jedes Jahr kamen alle der Red Wings Truppe direkt vom Eis, keiner stand vorher auf Inline Skates. Dennoch gewöhnten wir uns recht schnell an diese neue alte Fahrweise, hatten mehr und bessere Chancen als Cadro, mussten jedoch eine Minute vor Schluss den 3:3 Ausgleich einstecken.

Im zweiten Spiel trafen wir auf Lugano. Da waren wir chancenlos, resignierten schnell und gingen 5:0 unter.

Im dritten Gruppenspiel trafen wir auf Bonfol I. In dieser ausgeglichenen Partie verloren wir knapp mit 2:1.

Im letzten Spiel am Samstag, das zugleich das letzte der Gruppenphase war, hatten wir den Ehrgeiz vollend verloren. Gewinnen wir, so hätten wir das erste Spiel am Sonntag um 09:00 Uhr, verlieren wir, so müssen wir im Spiel der beiden Gruppenletzten erst um 13:00 Uhr ran. Schnell einigten wir uns auf eine Niederlage, die Verteidiger spielten als Stürmer, die Stürmer natürlich als Verteidiger.
Locker vom Hocker verloren wir 1:2 gegen Vedeggio.

Am Samstag Abend ging's wie immer ins Ristorante neben der Zivilschutzanlage. Spaghetti, Pizza, Bier und Grappa gab's. Mirco, der den ganzen Tag mit Fieber kämpfte, verkroch sich nach einer Portion Chemie in seinen Schlafsack, der Rest zog noch in die einzige Bar in Cadro und feierte den Geburtstag von Schäfzge...

... Am Sonntag hatten dann noch einige den harten Samstag in den Knochen. Um 11:17 Uhr beschlossen wir, aufzustehen, reinigten gekonnt die Zivilschutzanlage und zogen mit allem Material runter zum Hockeyplatz, um die einzige Partie an diesem Sonntag zu bestreiten. Im Duell der Verlierer des Samstags trafen wir auf Pregassona. Wie im letzten Spiel tags zuvor spielten wir mit plauschmässiger Aufstellung: Verteidiger und Stürmer getauscht... Bei Seitenwechsel lagen wir mit 1:0 in Rückstand. Doch dann packte uns doch noch der Ehrgeiz, wir stellten wieder um und konnten den Ausgleich zum 1:1 erzielen. Zu mehr reichte es aber nicht in der regulären Spielzeit. Das Penaltyschiessen musste entscheiden. Und da zogen wir den Kürzeren.

Wir beendeten also das Turnier auf dem letzten Platz. Nicht mehr und nicht weniger...

Trotzdem war es natürlich ein spassvolles Wochenende, ein tolles Turnier, zwei sonnige Tage im Tessin und zwei Dinge im Fazit: "Crèmä" und "Alli Umgschnüzt" :-)

druckbare Version